Ausbreitung und Konnektivität als Schlüsselfaktoren für die genetische Vielfalt von Gammarus fossarum

Studiengebiet und Fundorte von Gammarus fossarum. Figur S1 aus der Publikation. Geodaten: swisstopo & BAFU

In unserer kürzlich in Molecular Ecology veröffentlichten Studie haben Emanuel A. Fronhofer, Florian Altermatt und ich die empirisch beobachtete genetische Vielfalt von Gammarus fossarum-Metapopulationen im Rheineinzugsgebiet in der Schweiz analysiert. Wir verwendeten Mikrosatellitendaten und stochastische Simulationen, um die Rolle des Ausbreitungsverhaltens auf die beobachtete genetische Vielfalt zu untersuchen. Der Allelreichtum und die beobachtete Heterozygotie waren an zentralen Stellen des Flussnetzwerkes höher, im Gegensatz zur erwarteten Heterozygotie. Stochastische Simulationen deuten darauf hin, dass die Wahrscheinlichkeit stromaufwärts gerichteter Bewegungen und die Ausbreitungsrate Schlüsselfaktoren zur Erklärung dieses Ergebnisses sind. Die Studie ist frei zugänglich. Ein herzliches Dankeschön an Anja Westram und Jukka Jokela für die frühe Unterstützung bei der Analyse und die Bereitstellung von Daten.

Neuer Grundwasserflohkrebs entdeckt

Niphargus arolaensis, ein neu entdeckter Grundwasserflohkrebs aus der Schweiz

Dank der tatkräftigen Mithilfe vieler Brunnenmeister konnte Nicole Bongni in ihrer Masterarbeit eine bisher undokumentierte biologische Vielfalt im Grundwasser nachweisen. Der Fokus lag dabei auf den Flohkrebsen, insbesondere der Gattung Niphargus. Unter den Entdeckungen war auch eine komplett neue Art, die wir in Subterranean Biology nun wissenschaftlich beschrieben haben. Der Name der neuen Art: Niphargus arolaensis, der Aare-Grundwasserflohkrebs. Der Name rührt daher, dass wir die Art bisher nur an drei Standorten im Einzugsgebiet der Aare nachweisen konnten. Diese Forschung zeigt, dass wir den Lebensraum Grundwasser immer noch viel zu schlecht verstehen und daher auch nicht adäquat schützen können. Dank des Projektes AmphiWell können wir die Grundlagenforschung dazu aber weiterführen.

Gammarus fossarum ist Tier des Jahres 2021!

Er ist ein Botschafter für gesunde und vielfältige Bäche. Sein Vorkommen ist ein Indikator für ein funktionierendes Gewässer. Die Wahl von Gammarus fossarum zum Tier des Jahres soll als Wertschätzung für die vielen unscheinbaren Wasserorganismen verstanden werden, dank denen Süßwasserökosysteme funktionieren können. Weitere Information über das Tier des Jahres gibt es auf der Pro Natura Webseite.