Ausbreitung und Konnektivität als Schlüsselfaktoren für die genetische Vielfalt von Gammarus fossarum

Studiengebiet und Fundorte von Gammarus fossarum. Figur S1 aus der Publikation. Geodaten: swisstopo & BAFU

In unserer kürzlich in Molecular Ecology veröffentlichten Studie haben Emanuel A. Fronhofer, Florian Altermatt und ich die empirisch beobachtete genetische Vielfalt von Gammarus fossarum-Metapopulationen im Rheineinzugsgebiet in der Schweiz analysiert. Wir verwendeten Mikrosatellitendaten und stochastische Simulationen, um die Rolle des Ausbreitungsverhaltens auf die beobachtete genetische Vielfalt zu untersuchen. Der Allelreichtum und die beobachtete Heterozygotie waren an zentralen Stellen des Flussnetzwerkes höher, im Gegensatz zur erwarteten Heterozygotie. Stochastische Simulationen deuten darauf hin, dass die Wahrscheinlichkeit stromaufwärts gerichteter Bewegungen und die Ausbreitungsrate Schlüsselfaktoren zur Erklärung dieses Ergebnisses sind. Die Studie ist frei zugänglich. Ein herzliches Dankeschön an Anja Westram und Jukka Jokela für die frühe Unterstützung bei der Analyse und die Bereitstellung von Daten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.